Dienstag, 21. Mai 2013

Die Gier...

...der Konzerne kennt keine Grenzen.
Nachdem kürzlich der Daimler-Konzern wegen Ausbeutung von Mitarbeitern in Werkverträgen ins Gerede kam, folgt auch schon die nächste Ungeheuerlichkeit. Diesmal ist es der Apple-Konzern (was glaubt ihr denn, wer's nötig hat?)

Es heißt, Apple habe für Niederlassungen in Irland etwa 5 Jahre lang keine, bzw. fast keine Steuern gezahlt und dadurch den Staat um Milliarden an Steuergeldern geprellt.
Quelle: Reuters Deutschland

Prestige-Unternehmen stoßen sich auf der ganzen Welt gesund, während deren Mitarbeiter wegen Ausbeutung bei Akkordarbeit und schlechter Bezahlung krank werden oder sogar sterben. 

Den ganzen Tag möchte man kotzen.

Update 22.05.2013:

Nach ARD-Reportage Strafanzeige gegen Daimler-Chef Dieter Zetsche
Quelle: handelsblatt.com

Via Frankiy

Finde ich super, dass das jemand gemacht hat.

Eins möchte ich noch hinzufügen. Der "Hungerlohn", von dem in dem ARD-Beitrag dauernd die Rede ist... den bekommen ALLE Zeitarbeiter/innen in Deutschland, nicht nur die in Werkverträgen, gezahlt. Der Steuerzahler subventioniert damit also nicht nur den Daimler-Konzern, sondern ALLE Unternehmen, die sich Zeitpersonal ausleihen. Ob nun in Werkverträgen oder nicht. Außer in gewissen Branchen, wo die Gewerkschaften stark vertreten sind, wie z. B. in der Metallbranche.

Alles klar?

Ich finde, das ist auch ein Skandal. Manche Branchen haben das Glück, gewerkschaftlich vertreten zu sein, andere nicht. Und über die spricht irgendwie kein Mensch, alle labern immer nur über die Branchen, die sowieso schon besser dastehen.

Kommentare:

  1. Da kann man eigentlich nur einen gesunden Bankrott wünschen. Ich habe noch nie ein Apple Produkt erworben und werde mich auch in Zukunft von diesen fernhalten.
    Nokia hat es damals schon vorgemacht, wie es eben nicht geht.
    Nachdem Nokia aus Gier und Gewinnmaximierung seine Tore in Bochum zu gemacht hat, ging es mit dem Unternehmen nur bergab. Im Ruhrgebiet wurde fortan von vielen Verbrauchern kein Nokia Produkt mehr erworben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...mich selbst eingeschlossen! Auch viele Firmenkunden kehrten Nokia den Rücken nachdem die Tore in Bochum schlossen.

      Glaubst du, DAS war der Grund für den Niedergang?
      Ich habe es bisher nicht glauben können.

      Löschen
    2. Der Fisch stinkt immer am Kopf.
      Ich denke, dass das Management von Nokia nur die Kostenersparnis mit der Werksschließung in Bochum gesehen haben, dieses hat sich wie ein roter Faden durch die Geschäftsphilosophie gezogen.
      Wenn ich aber keine gut ausgebildeten Mitarbeiter habe, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis sich das rächt.
      Mal ganz von dem Imageschaden durch die Werksschließung in Bochum abgesehen.

      Löschen
  2. http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/heiliger-gral-der-steuervermeidung-us-senat-beklagt-apple-steuerflucht-in-milliardenhoehe_aid_994864.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und die freche Rechtfertigung des Konzerns:

      "Apple sei der größte Steuerzahler unter allen US-Unternehmen, wiederholte er (Tim Cook) frühere Aussagen. Er räumte aber auch ein, dass 70 Prozent der Geldreserven im Ausland lägen. "Wir nutzen das Geld, um unser Auslandsgeschäft zu betreiben." Es sei zu teuer, das Geld bei einem Steuersatz von 35 Prozent in die USA zu holen. "Unser Steuersystem benachteiligt uns gegenüber unseren ausländischen Konkurrenten."" Zitat Ende.
      Quelle: heise.de

      Fazit, Ohne jegliches Unrechtsbewusstsein verteidigt der Konzern seine miesen Geschäftspraktiken.

      Dagegen wirkt Uli Hoeneß in meinen Augen richtig sympathisch!

      Löschen
    2. Das ist auch wirklich gemein, wenn man ein erfolgreiches Unternehmen führt und dann auch noch Steuern zahlen muss.
      SKANDAL! :0)

      Löschen
  3. Amen, Schwester! Darum bin ich ja auch immer mit diesem schicken Eimerchen unterwegs... ; )

    Man selbst grübelt ja gelegentlich, warum Konzerne eigentlich ihre Mitarbeiter, ihre Kunden und die Menschheit im Allgemeinen so verachten...aber davon wird's auch nicht besser...

    LG
    Nicola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht nicht. Aber vom Dach eines Gebäudes zu springen ist für mich auch keine gute Idee. Hat ja auch nichts gebracht, der kollektive Selbstmord vor einigen Jahren. Frage mich, warum die Menschen in Taiwan das jetzt wiederholen. Da fragt man sich doch, ob die überhaupt eine Wahl haben. :-(

      http://www.focus.de/panorama/vermischtes/selbstmorde-bei-dem-apple-zulieferer-drei-foxconn-mitarbeiter-springen-in-den-tod_aid_994049.html

      Ich schäme mich, dass ich so ein iPad gekauft habe. Dass die anderen Konzerne es nicht anders machen, ist da auch kein Gegenargument.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
vybzbild