Dienstag, 2. April 2013

Irgendwie ist die Luft raus...

...bei mir. Keine Ahnung ob's an dem nicht enden wollenden Winter liegt, an der nach wie vor kritischen Situation auf der Arbeit, oder warum ich mal wieder an so einem Alles-ist-sinnlos-Punkt bin. Ich kann keinen konkreten Grund für meine Lebensverdrossenheit ausmachen. Das Schwarzsehen kenne ich nur zu gut aus depressiven Phasen. Klar ist da auch die Angst, dass sich wieder so was anbahnt. Ich neige dazu, mich zurückzuziehen, pflege nur noch gelegentlich wenn überhaupt soziale Kontakte (außer im Internet), bin die meisten Stunden des Tages niedergeschlagen und lustlos. Komplett ohne Antrieb. Ich muss mich zu Allem zwingen. Auch das Bloggen erscheint mir gerade sinnlos. Ich will mich auch nicht dazu zwingen müssen. Wenn ich schon darüber nachdenke, ob und worüber ich bloggen sollte/könnte, dann lass ich es doch lieber gleich bleiben! Es kotzt mich so an. Und wenn man dann mal jemandem sein Herz ausschüttet, kriegt man zu hören "du musst dich zwingen.....dies oder jenes zu tun." Ich bin einfach müde, mich dauernd zu irgendwas zu zwingen. Ich ertappe mich dabei, wie ich wieder öfter über den Tod (und die Sinnlosigkeit des Lebens) nachdenke. Dieses ganze Strampeln, für nichts und wieder nichts. Ich versuche ja immer, diesen Zustand zu bekämpfen oder zu beenden. Aber es kommt immer wieder zurück, dieses Gefühl der Leere und der Sinnlosigkeit. Ich sollte mich freuen, dass ich dieses Jahr wieder in Urlaub kann, aber stattdessen kann ich nur daran denken, wie es sein wird, wenn ich dann wieder zurück bin, und das Leben hier weiter geht, der Alltag, so wie er sich jetzt zeigt.
Ich sollte mich freuen, dass ich jetzt etwas mehr Geld habe und nicht mehr auf den Staat angewiesen bin. Aber ich merke, dass das Materielle überhaupt nicht das Wichtigste, die Lebensfreude, ersetzen oder zurück bringen kann. Man freut sich kurz über den neuen PC, das iPad oder den Fernseher, und schon kurze Zeit später ist diese Freude verflogen irgendwie.
Brauche dringend ein Rezept gegen Lebensmüdigkeit...


Kommentare:

  1. Och Mensch, das liest sich aber nicht so geil...

    Rezept gegen Lebensmüdigkeit -> Ein Versuch: Je nach Fitness: 5-25KM wandern. JEDEN TAG, und wenn es in die Nacht/Abend/Feierabend-Stunden reingeht... MACH das echt mal, nur 3 Tage hintereinander, nimm dir ne "grüne Strecke", von - sagen wir 5KM bis 7KM - und setzte einen Fuß vor den anderen. NACH den drei Tagen sagst du mal durch, wie es geht. Wenn es NICHT besser geht: Mach' das mal 6 Tage hintereinander!

    Ich habe leicht reden, ich weiß.
    Ich weiß aber auch, dass Wandern als Therapie funktioniert. Und das nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch aus belegbarer wissenschaftlicher Sicht. Das wiid nicht umsonst iun den letzten Jahren in ALLEN Therapie-Bereichen immer öfters verordnet. MIR hat es geholfen, einem Bekannten auch; und die wissenschftl. Zahlen sagen ähnliches.

    Natur und Bewegung, wenn auch nur minimalistisch hilft - oder unterstützt zumindest - in 90% aller Fälle!

    Eine gute Zeit wünsche ich. Dennoch!

    AntwortenLöschen
  2. Stell' Dich nicht so an... ;) Nein, ist natürlich nicht ernst gemeint, aber keine Sorge, ich kenne das. Kommt und geht. Das Letztere ist entscheidend. Und wenn es wieder wärmer wird, steigt mit den Temperaturen auch der Elan. Ganz bestimmt. Halt die Ohren steif... :)

    AntwortenLöschen
  3. Naja. Wenn man jemandem sein Herz ausschüttet hesit das ja nicht das er dich nicht auch versucht zu motivieren.
    Das das in einer solchen Phase nicht gerade einfach ist, ist auch klar. Aber das "tun" ist wichtig. Auch wenn man sich manchmal zwingen muss.
    Und es gelingt auch nicht immer, mir erst recht nicht. Aber es ist ein weg.
    Du kannst dich verkriechen, weg vom Leben. Oder du nutzt es. Was ist den sinnvoller? Es zu versuchen oder sich zu verkriechen.
    Wenn ich daran denke. Wie oft ich diese FOrmulierungen in meinen depressiven Phasen zu hören bekommen habe.
    Es war Stress! Ich war es leid! Ich konnte es nicht mehr hören!
    Und trotzdem liegt etwas wahres darin. Das muss man für sich selbst erkennen.
    Wenn du mit jemandem über diese Sachen redest, bringt es nicht viel wenn derjenige dir nur zustimmt. Das hat mir in meinen Phasen dieser Art auch nichts gebracht. Da war die liebe und wertgeschätzte Freundin die manchmal harte und deutliche Worte fand, die immer geholfen haben, auch wenn es manchmal schmerzte.

    Freu dich auf deinen Urlaub. Nimm dir für die Zeit etwas vor. Plane ein wenig.

    Die Sinnlosigkeit in dir kannst du nur selbst bekämpfen. Da kann dir kein anderer bei helfen. Ging bei mir auch nicht. Man muss selbst aktiv werden, auch wenn es wie ich es selbst nur zu gut weiß verdammt schwer ist.

    Du kriegst das hin. Es ist gut jemanden zu haben der einem zuhört. Ein wirklicher und lieber Wert in dieser Welt in der nur noch Egoismus zu zählen scheint.

    Ein Rezept gegen Lebensmüdigkeit. Oh ja, wenn man das hätte.....könnt ich so oft auch gebrauchen. Obwohl es bei mir im Augenblick geht.

    Durch so vieles. Einzelne Komponenten. Menschen die mir zuhören. Die mich manchmal nötiger weise auch ein wenig (sanft) in den Hintern treten.
    Durch das Knipsen, die Kunst die ich mache, einen Glauben nur für mich.

    Und noch was. Dieser Winter ist echt übel ;-).

    AntwortenLöschen
  4. Ihr Lieben... danke für eure Aufmunterung. Ich will's versuchen und nicht weiter jammern. Auch wenn ich grad ne Träne zerdrücke.

    @Chris Das mit dem Wandern kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es funktioniert. Lass es nur ein paar Grad wärmer werden und ich nehm's in Angriff. Ich werde so oft ich kann die Hoheward-Halde rauf laufen!

    @Martin Dein Wort in Göttins Ohr! Ich möchte die Hoffnung nicht verlieren und werde dran bleiben.

    @Ludger Nee, da hast du schon Recht... ich will auch keinen, der mir nach dem Mund redet. Du weißt ja auch, dass ich ganz schön froh bin, dass DU mir zuhörst, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "paar Grad wärmer" -> Zählt nicht, es gibt dicke Jacken! ;) Gerade derzeit, dieser Kampf zwischen Winter und Frühling.. Seelenbalsam pur! ;)

      Löschen
    2. Ja, deine Fotos haben mich so richtig neidisch gemacht. Ich verstehe jetzt ganz gut was du meinst ;-)

      Ich hab mich auch trotzdem aufgemacht, bei eisigem Wind. Und jaaaaa, ich habe Pläne für's Wochenende gemacht, nach langer Zeit mal wieder :-)

      Löschen
  5. Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir geht. Vor einiger Zeit hat mir ein etwas unkonventioneller Psychiater gesagt: "Warum wollen Sie denn auch unbedingt glücklich sein? Wozu? Das erzeugt doch nur extra Druck. Enspannen Sie sich doch und lassen Sie einfach mal für einige Zeit alles, wie es eben ist." Seitdem geht es mir besser. ; ) Und ich glaube, ich verstehe, was er meint: Manchmal muss man die Sinnlosigkeit einfach annehmen, das macht den Blick frei. Und meistens kommt dann irgendetwas vorbei - eine Idee oder eine Gelegenheit etc.

    Ich drücke dich!
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  6. @vybzbild
    Klar weiß ich das. Du hörst mir ja auch zu. Und das mit der Hohewardhalde ist ne gute Idee.

    AntwortenLöschen
  7. Liebstes Schwesterherz, ich drueck dich ganz feste und kann mich dem anschliessen, was Chris geschrieben hat. Frische Luft und Bewegung (Schwitzen sogar!) - jeden Tag wenn moeglich - ist ein gutes Rezept gegen Lebensmuedigkeit und depressed states. Bei schlechtem Wetter vielleicht mal 20 Minuten Yoga zu Hause mit tiefen Atemzuegen und beim Einatmen focus on 'gratitude for the blessings in your life' (Yes, you DO have blessings! e.g. your loved ones, your "Dach ueber'm Kopf", your ipad, your new couch, the fact that you were born in a western nation - not in a 3rd world country fighting starvation, the list of possible things to come up with - even in challenging times- is long when you start to think about it and acknowledge the "simple" things.) Ich muss das im Moment auch praktizieren weil ich etwas "cranky" bin. I guess it's the after-holiday depri da ich in den 3 Wochen, die wir nun wieder hier sind so gut wie keine Minute fuer mich hatte. Scott's Eltern sind fuer einen ganzen Monat in Malibu und wir verbringen mindestens 3 mal die Woche Zeit mit ihnen. While I'm working relentless hours and overtime to catch up at work! I'm exhausted! O.k., das war jetzt mein "rant", he he. Thanks for that!

    AntwortenLöschen
  8. Ach ihr Lieben... jetzt heule ich schon wieder. Aber wahrscheinlich ist das ganz normal wenn einem so viel Nettes gesagt wird... und man traurig ist.

    @Nicola Das ist etwas womit ich mich mal ne Zeit lang auseinandersetzen werde - danke für diesen Hinweis!

    @Ludger Joar, ich rufe dich jetzt an und ich hoffe du kommst wieder mit auf die Halde heute...

    @Mel mein Schwesterherz, ich drück dich zurück! Es hilft irgendwie ein bisschen zu wissen, dass dir auch nicht immer alles so leicht fällt wie es von hier aus oft scheint. Obwohl ich bei dir nicht den leisesten Zweifel habe, dass es dir bald wieder gut geht. Ja, ich will es jetzt in Angriff nehmen und mich nicht hängen lassen. Ganz dickes Bussi, und bis bald!!! Ich freue mich schon total auf euch!

    AntwortenLöschen
  9. Kann Deine Stimmung total nachvollziehen.
    Da ist diese große Lehre und Sinnlosigkeit.
    Diese Machtlosigkeit Dinge zum Besseren für sich und seine Lieben ändern zu können.

    Falls Du mal Zeit hast, dann höre Dir mal den Vortrag an:

    Was wird sein nach dem Tode?
    http://bitimage.dyndns.org/german/WernerGitt/Was_Wird_Sein_Nach_Dem_Tode_19990616_64.mp3

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
vybzbild