Montag, 13. August 2012

wieder zuhause...

Blick aus dem Fenster

bin ich nach 4 tagen krankenhausaufenthalt seit samstag mittag. ich war mit zwei frauen auf dem zimmer, die beide krebs haben... da wurde mir noch einmal schlagartzig bewusst, wie viel glück ich habe, dass meine tumore gutartig waren! naja, der bericht vom pathologen liegt noch nicht vor... lieber nicht zu früh freuen. ganz genau weiß ich es erst, wenn der abschlussbericht dann da ist. die narkose (tubus) hab ich überhaupt nicht gut vertragen und mit erbrechen und
Das Zimmer
mega-kopfschmerzen ging der op-tag für mich zuende. nach fast 20 stunden schlaf, 2 flaschen infusion gegen übelkeit und eine infusion gegen schmerzen allerdings gings mir dann endlich besser, und die vakuum-biopsie am freitag fand ich überhaupt nicht schlimm! ich hab die ganze zeit zugeschaut wie der tumor angesaugt und dann weggeschnitten wurde, auf dem ultraschall-monitor. die ärzte und schwestern auf der station waren ausnahmslos SUPER NETT und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. mit meinen zimmer-nachbarinnen hab ich mich auch gut verstanden, so dass die zeit gar nicht lang wurde, und ich fast überhaupt nicht zum lesen kam. heute war ich dann auch schon wieder auf der arbeit. lief alles gut. schmerzen hab ich keine.
Cafe unten im Krankenhaus
außer dass ich jetzt 6 wochen nicht baden, schwer heben und keinen sport machen darf, ist wieder alles normal. es wurde auch kein schnitt um die brustwarze herum gemacht, so wie sie es vorher gesagt hatten. es ist lediglich ein ca. 4 cm langer, senkrechter schnitt an der rechten seite der brust, der nicht mal genäht, nur geklebt wurde. die drainage kam auch schon am nächsten mrogen raus, da es fast gar nicht nachgeblutet hat. der olle schlauch hat weh getan, als der raus war, gings mir einfach nur noch gut.


Kommentare:

  1. Willkommen zuhause! Ich hoffe die Pathologen finden nichts gefährliches.
    Mit besten Grüßen....
    ....Mr. Spaceartist


    AntwortenLöschen
  2. Oh man, dann halte ich dir mal die Daumen, dass die Pathologen nichts bösartiges finden. - Geht ins Krankenhaus und sagt nichts.... man man man

    AntwortenLöschen
  3. danke :-) aber gebloggt hab ich drüber. im juni/juli. weil ich aber so lange vorher (ca. 8 wochen) mit dem bewusstsein rumgelaufen bin, hab ich es zwischendurch verdrängt. es reichte schon, dass es sich in form von verspannungen in den körper eingeschlichen hatte. und wer will schon dauernd über krankheiten reden?

    AntwortenLöschen
  4. Welcome home, Schwesterherz! Keeping my fingers crossed ... everything will be ok! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
vybzbild